Kihon, die Grundschule im Karate

 Sie sind Besucher: Zähler
 Letzte Änderung: 25.03.2011
• RSS Feed abbonnieren
RSS-Feed, Karate Dojo Goslar eV1979 Jetzt abbonnieren.
• aktuell
Wir suchen so bald als möglich einen DAN-Träger für unsere Trainingszeit am Mittwoch. Interessenten mögen sich bitte melden per Mail oder Tel. siehe Impressum.
• Kleiner Samurai
Karate für Kinder
• Anfängerkurse
in Planung
• News
Rettet den Sibirischen Tiger
• Literaturempfehlung
27 Shotokan Katas
von Albrecht Pflüger, 7.DAN
Albrecht Pflüger, 27 Sohotokan Katas Unentbehrlicher Rat- geber für Anfänger und Fortgeschrittene. Jede Kata über- sichtlich auf einem Blick.

• Extras
• kostenlose Einsteigerkurse
• Drei Trainingseinheiten proW
• Geringe Monatsbeiträge
• Keine Aufnahmegebühren
• Familienkarte
• Carpe diem Nutze den Tag
Fördermitglied werdenFördermitglied werden  mehr
SportehrenamtscardSportehrenamtscard mehr
Deut. Sportausweis Fördermitglied werden mehr
KampfkunstforumKampfkunstforum mehr
• Bruchtest
Bruchtest der besonderen Art

Was ist eigentlich Kihon, wozu wird es geübt, wozu ist es da ?

Warum immer diese Grundschule, meistens am Anfang eines Trainings, oft entlang des Prüfungsprogramms? Ich, ni, san – Kiai! Und dann die Fußtechniken ... Macht man jahrelang, und denkt sich dabei - nichts?
Jedenfalls eher wenig.

Kizami-Zuki Zugegeben, als Europäer fühlt man sich gut: Man hat etwas getan, man war so hart, dass man das Training überstanden hat, ohne aufzugeben.

an der Form arbeiten

Was bedeutet Kihon nun genau ? Ki (dt. Energie) ist jedem Karate bekannt. Es kommt in einigen anderen "Karate-begriffen" auch vor, z.B. Kiai. Hier ist die Energie gemeint, die die Chinesen mit Qi bezeichnen und von der ausgehend Künste wie Qigong geschaffen wurden. Hon steht für Grundlage oder Basis. Zusammengesetzt ergibt der Begriff Kihon eine Übersetzung wie "Basis des Ki's".
Das ursprüngliche Ziel des Kihon ist also nicht, Ausdauer zu bekommen, sondern Grundlagen im Umgang mit Qi zu legen (ich benutze den chinesischen Begriff, da er allgemein gebräuchlicher ist...).

demonstrieren und zeigen

Es geht also nicht darum, die Technik des Kihon mit Kraft auszuführen, sondern die Wirksamkeit der Technik durch die Verwendung von Qi zu maximieren.
Nur so ist auch erklärbar, warum in den alten Systemen die Meister im Laufe der Jahre immer weiter voranschritten.

Karate im Gespräch

Aber wozu soll das Qi verwendet werden? Sind die Übungen des Kihon Kampfübungen oder Übungen die auf den Kampf vorbereiten?
Die Antwort ist definitiv: nein. Jeder ernsthafte Karateka wird zustimmen, dass sich die Übungen des Kihon kaum im reellen Kampf anwenden lassen, dafür ist sind die Jiyu-Formen viel besser geeignet.

Yoko-Geri,seitlicher Fusstritt

Doch leider wird genau dieser Aspekt besonders gern übersehen. Da meinen einige zu wissen, dass Kihon völlig sinnlos sei, weil man die Techniken SO im reellen Kampf nie ausführen würde. Das ist vollkommen richtig. Nur: das ist auch nicht Ziel es Kihon (oder des Kihon Ippon Kumite).

nach rechts übersetzen

Ein weiterer wichtiger Grundpfeiler des Karate soll im Kihon entwickelt werden: die richtige Atmung. Deshalb ist es so wichtig, Techniken nicht hektisch und sehr schnell hintereinander auszuführen. So geschieht es schnell, dass man in die Brust atmet und dadurch seine Mitte verliert, die eigentlich tief unten im Hara liegen sollte. Nur so kann man sein Gleichgewicht wahren. Kihon dient dazu, seine rechte Mitte zu finden, sich des Hara bewußt zu werden und von hier aus seine Techniken auszuführen.

Gyaku-Zuki

Jede Technik im Kihon (und später jede Technik) soll vom Hara heraus erfolgen und nicht vom Hirn gesteuert aus den Armen. Dazu muß die absolute Spannung vorherrschen. Jede Verkrampfung, jede Muskelanspannung kann alles zerstören, die Technik wird ihre zerstörerische Wirkung nicht entfalten können. Dazu ist jahrelanges Training nötig.

Blocken


Man muss sich der drei Grundprinzipien des Kihon (Spannung, Haltung, Atmung) bewußt werden und diese aktiv im Kihon unter Berücksichtigung der bereits beschriebenen Aspekte umsetzen. Genau dadurch lernt man seinen Körper kennen und beginnt mit seiner Persönlichkeitsentwicklung.

Gyaku-Zuki im Stand üben

Man vermutet, dass genau diese Übungen Grundlage für die meisten asiatischen Kampfkünste sind. Genauso wie die Yijinying ist das Kihon eine Übung, die in erster Linie der Gesunderhaltung des Menschen dient. Hier ist genauso wie im Qigong (dt. Kultivierung der inneren Energie) das Ziel, den Umgang mit seiner Energie Qi, seinem Körper allgemein und seinem Geist zu lernen und zu üben.

Stumpfes hundertfaches Wiederholen von Techniken ist falsch verstandenes Kihon und führt zu vielem, aber nicht zur wahren Meisterschaft im Karate-Do. Denn dazu gehört weit mehr als eine durch Kihon-Übungen automatisierte Technik.
Quellennachweis: Thomas Heinze
www.karate-seelow.de


© 2011 Karate Dojo Goslar e.V.1979 • EUGoslarKSB-GoslarLSBfacebooktwitter

Webhosting by Alfahosting.dealfahosting Gestaltung und Design by websmiles-webdesign